Una identificación precisa de los accionistas es la base de la estrategia de relaciones públicas de una empresa.

Una identificación precisa de los accionistas es la base de la estrategia de relaciones públicas de una empresa.

Saber qué inversores están comprando o vendiendo, la identificación y el seguimiento de los activistas, la detección de oportunidades para dirigirse a ellos por región o institución, etc., son aspectos cruciales para que los equipos de RRII sean eficientes y se centren en relacionarse de forma proactiva con sus inversores.

Póngase en contacto con nosotros para obtener más información:

monica.rodriguez-pusch@captrace.com
Tel. +49 611711868-47

CAPTRACE GmbH
Äppelallee 27
65203 Wiesbaden

 

 

CAPTRACE is funded by the State of Hessen/Germany

 

 

 

 


You don't know your shareholders yet? We can change that!

Over 100 SRD2 share IDs already carried out.

CAPTRACE sheds light on your shareholder structure. With the Share-ID, we identify over 90%* of your investors within five banking days.

Transparency is becoming more important throughout our society – whether that be the actions of employees, the origin and production of products and cash flow or a company’s investor structure.

With our software solutions and services, we help companies find out who their shareholders are. This makes communication with investors faster, easier and better.

 

#SRD2 #Share-ID #ShareRegistry #Cap-Table #CTrace

 

* In 99% of the Share IDs conducted by CAPTRACE, more than 90% of the shareholders were identified, and in 90% of the surveys, more than 98% were identified

 

 

 

CAPTRACE is funded by the State of Hessen/Germany

 

 

 

 


Aktionärsidentifikation nach SRD 2 | Banken erheben Gebühren

Banken erheben Gebühren

Verunsicherung herrscht im Markt teilweise bezüglich der Kosten, die von den Banken für die Erheben und Ermitteln von Aktionärsdaten erhoben werden. Einen guten Anhaltspunkt, was angemessen ist, bietet die Verordnung über den Ersatz von Aufwendungen der Kreditinstitute (KredInstAufwV), die Bezug auf das Führen eines Aktionärsregisters bei Namensaktien nimmt. Demnach sind die Kosten für einen elektronisch ermittelten Datensatz mit 0,08 Euro anzusetzen. Teilweise haben Banken nun höhere Gebühren in Rechnung gestellt. Mit Verweis auf die gesetzlich festgelegten Beträge sind die Unternehmen jedoch in einer guten Verhandlungsposition, überhöhten Rechnungen zu widersprechen.

Es ist wohl davon auszugehen, dass dieser offene Punkt im Rahmen der verpflichtenden Übermittlung der Aktionärsdaten ab 2025 durch eine eindeutige Regelung geschlossen wird. Aufgrund der automatisierten Abläufe ist mit einem weiteren Absenken des Preises zu rechnen. Das ist genauso ein Pluspunkt auf dem Konto des Aktionärszensus wie die Aussicht, die im Freiverkehr gelisteten Unternehmen künftig auch gesetzlich verbrieftes Anrecht auf Auskunft erhalten. Diese werden von ARUG II bislang nämlich noch nicht erfasst.


Juni 2022 – CAPTRACE – Gastbeitrag Going Public Magazin

 

 

 

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 


Die Pflicht zur Aktionärserhebung kommt

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen: Die Frage, wer die Aktionäre eines Unternehmens sind, lässt sich heute von im regulierten Markt gelisteten Emittenten recht fix mit einer Share-ID klären. Aber wer möchte das eigentlich wissen? Viele Unternehmen, aber nicht nur diese: Dass zu den Interessenten auch der Fiskus gehört, dürfte bislang weniger bekannt sein – genauso wenig wie der Umstand, dass die Aktionärserhebung für viele Unternehmen bald schon zur jährlichen Pflichtübung wird.


Juni 2022 – CAPTRACE – Gastbeitrag Going Public Magazin

 

 

 

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 


Nach KYC kommt KYS – Warum es für Unternehmen wichtiger wird zu wissen, wo ihre Aktionäre sitzen

Nach KYC kommt KYS – Warum es für Unternehmen wichtiger wird zu wissen, wo ihre Aktionäre sitzen

Zugegeben, nicht viele Unternehmen haben so prominente Aktionäre wie der FC Chelsea. Der Oligarch Roman Abramovich hat seine Anteile vorausschauend einem Treuhänder übertragen, bevor seine Eignerschaft zum (noch größeren) Problem für den Londoner Fußballclub wurde. Für ihn angeblich eine Herzensangelegenheit. Dass auch Unternehmen, deren Aktionärsstruktur nicht ganz so Fokus des öffentlichen Interesses stehen, plötzlich  „ein Thema” haben könnten, ließ sich vergangene Woche beim deutschen Reisekonzern TUI verfolgen.

In beiden Fällen waren die Aktionäre aus russischen Oligarchen-Kreisen dem Unternehmen und der Öffentlichkeit bekannt. Und in beiden Fällen gab es nicht nur finanzielle, sondern auch strategische Verbindung zu Investoren, die nun auf Sanktionslisten in Europa und den USA stehen – was für beide Gesellschaften mehr oder weniger zur Belastung wurde.

Nun liegt es in der Natur der Sache, dass man sich seine Aktionäre als öffentlich notiertes Unternehmen nicht oder nur bis zu einem bestimmten Grad aussuchen kann. Warum und für welche Unternehmen ist es dann wichtig zu wissen, wer die Aktionäre sind und woher sie kommen?

KYC – In der Finanzbranche ist es Standard

Für Banken und Versicherungen, Güterhändler oder Immobilienmakler sollte das Know-your-Customer-Prinzip (kurz: KYC – englisch für „Lerne Deinen Kunden kennen“) bereits seit 2008 zum Standard gehören. Das Geldwäschegesetz (GWG) wurde damals neu gefasst, um das verdeckte Einschleusen von illegal erworbenen Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf effektiver zu verhindern. Nicht immer und überall funktioniert das so, wie gesetzlich und gesellschaftlich gewünscht. Kommen Mängel ans Licht, ist das nicht nur strafbewehrt. Es ist auch ein erhebliches Reputationsrisiko – und das nicht nur für die Unternehmen, sondern auch für die involvierten Personen. In der Finanzbranche wird die Abkürzung KYC daher auch mit „Kill your Career“ übersetzt.

Umfassende Risikoanalyse 

Unternehmen sind aufgrund der geltenden EU-Verordnungen und gemäß Außenwirtschaftsgesetz (AWG) verpflichtet, einen wirtschaftlich und technisch vertretbaren Aufwand zu betreiben, alle Geschäftspartner gegen die veröffentlichte europäische Liste Common Foreign & Security Policy (CFSP) zu prüfen. Das bedeutet, dass nicht nur exportierende Unternehmen, sondern auch Unternehmen die nur in Deutschland Geschäfte machen, alle Geschäftspartner, Lieferanten, Kunden und auch die Mitarbeiter gegen die Sanktionsliste prüfen müssen. Darunter fallen regelmäßig auch finanzielle Beziehungen. Diese Listen beziehen sich nicht nur auf Russland, sondern bspw. auch auf Iran, Nordkorea, Südsudan. Selbst die USA stand bereits einmal auf der Sanktionsliste der Europäischen Union. Eine Übersicht der aktuell geltenden Maßnahmen und betroffenen Länder findet sich auf der EU Sanctions Map.

Insbesondere wer geschäftliche Beziehungen zu Ländern auf der Sanktionsliste pflegt (oder zu Personen, die aus den jeweiligen Ländern kommen), ist gut beraten, sich ein umfassendes Bild seiner Beziehung in solche Regionen zu verschaffen. 

Das sich Vorzeichen schnell ändern können, mussten wir alle in den letzten drei Wochen schmerzhaft erfahren. Das, was gestern noch als Teil einer internationalen Wachstumsstrategie war, als guter und zuverlässiger Partner galt oder wie im Fall von TUI  vor einem Jahr noch als Rettung gefeiert wurde, kann morgen schon zur Belastung werden. Im Zeitalter sozialer Netzwerke und des “Naming und Shaming” können Themen sehr schnell eine große Dynamik entwickeln. Besser ist es, wenn die Unternehmenskommunikation auf solche Fälle vorbereitet ist und nicht kalt erwischt wird.

Abgesehen von möglichen Reputationsrisiken ist es von Vorteil zu wissen, ob Aktien des eigenen Unternehmens aufgrund von Sanktionen blockiert sein könnten oder umgekehrt mit vermehrten Verkäufen aus von Sanktionen betroffenen Regionen zu rechnen ist. Auch sollten Unternehmen durchaus auf Fragen von Investoren vorbereitet sein, ob sie wissen, wer ihre Aktionäre sind. Da ist es nicht verkehrt, wenn man mehr zu bieten hat, als ein Schulterzucken. Bei Finanzunternehmen können solche Fragen übrigens auch von der BAFin kommen – die Finanzaufsicht kann in einem sogenannten Inhaberkontrollverfahren untersuchen, wer investiert ist.

Die größten Risiken liegen in der Unkenntnis von Sachverhalten. Zu wissen, wer seine Aktionäre sind, gehört daher zum Risikomanagement.


 

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 


“Transparenz wollen wir in beide Richtungen”

 

Wer sind eigentlich unsere Aktionäre? Diese Frage treibt Dr. Joachim Fleing um, seit er im Jahr 2019 die Verantwortung für die IR bei der 3U Holding AG übernommen hat. Im Gespräch mit Captrace verrät er, was seine Motive sind und was er mit den Daten vorhat, die er durch regelmäßige Aktionärserhebungen gewinnt.

 

Herr Dr. Fleing, zunächst herzlichen Glückwunsch, seit Sie vor drei Jahren die IR bei der 3U Holding übernommen haben, hat die Aktie den Markt deutlich abgehängt. Wie haben Sie das gemacht? 

Vielen Dank, das ist sicher das Ergebnis einer ganzen Reihe von Faktoren. Allerdings haben wir in den letzten drei Jahren die Schlagzahl in der Kommunikation deutlich erhöht. Die Aktie hatte Nachholpotenzial, dieses haben wir durch eine Informationsoffensive erfolgreich gehoben.

Was ist dabei in Sachen Investor Relations Ihre Leitlinie?

Da gibt es vor allem zwei Punkte: Erstens wollen wir ein hohes Maß an Transparenz erreichen und zweitens möchten wir alle Anlegergruppen gleich behandeln.

Damit sollten Sie sich doch eigentlich nicht großartig von anderen Unternehmen unterscheiden, oder?

Ich bin seit 25 Jahren im Bereich IR tätig. Hand aufs Herz, in der Regel erhalten institutionelle Investoren zwar nicht mehr Informationen, aber doch sehr viel mehr Aufmerksamkeit als die privaten Anleger. Das liegt meist schlichtweg daran, dass die Instis einen bedeutenden Anteil des Kapitals repräsentieren und bislang einfach effizienter zu erreichen waren.

Und bei der 3U Holding läuft das nun anders?

Wir sind ein Micro-Cap und haben so gut wie keine institutionellen Anleger. Sprich, gut 75 Prozent unserer Aktionäre waren uns bis vor einem Jahr völlig unbekannt. Für mich war das von Anfang an eine unbefriedigende Situation. Deshalb habe ich mich zu Beginn meiner Tätigkeit bei 3U für den Wechsel zur Namensaktie eingesetzt.

Warum haben Sie diesen Wechsel nicht vollzogen?

Es erschien uns einerseits zu teuer, andererseits sahen wir bereits ARUG II am Horizont auftauchen. Wir haben dann früh erste Versuche mit Aktionärserhebungen gemacht, die Resultate waren allerdings nicht wirklich befriedigend.

Im Frühjahr 2021 haben Sie die erste Share ID mit Captrace gemacht. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Es hat sich für uns absolut ausgezahlt. Wir wissen nun, dass wir 5.800 Aktionäre haben – deutlich mehr, als wir aus den Kosten für den Einladungsversand für die HVs geschätzt hatten. Und wir haben von all diesen Aktionären die Adressen. In unserem E-Mail-Verteiler haben wir hingegen nur wenige Hundert Privatanleger-Kontakte. Die Daten haben ein Format, mit dem sich gut arbeiten lässt. Dabei hat uns auch die Flexibilität von Captrace gut gefallen, gemeinsam mit dem Team haben wir die Aufbereitung der Informationen nach unseren Bedürfnissen angepasst. So eine Kundenorientierung kannten wir von anderen Anbietern noch nicht.

Was fangen Sie nun mit diesen Daten an, wie setzen Sie diese in Ihrer IR-Arbeit ein?

Die Daten ermöglichen es uns, in direkten Kontakt mit unseren Aktionären zu treten, ohne den – kostenintensiven – Umweg über Depotbanken nehmen zu müssen. Wir öffnen hier einen Kanal für die direkte Kommunikation und können darüber weitere, digitale Kanäle erschließen, bei denen Aktionäre dann auch mit uns in Interaktion treten können. Übrigens sehen wir das nicht nur exklusiv als IR-Thema. Eine positive Wahrnehmung am Kapitalmarkt strahlt auch auf andere Kreise aus. Es liegt also ganz generell in unserem Interesse, dass die Anleger mehr darüber erfahren, was 3U macht. Wir wollen Transparenz in beide Richtungen.

Herr Dr. Fleing, haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch.

Dr. Joachim Fleing ist seit 1998 im Bereich Investor Relations tätig, zunächst als IR-Verantwortlicher der Heyde AG, danach 15 Jahre lang als freier IR-Berater. Seit 2019 ist er Head of Investor Relations der 3U Holding AG, mit der er vierteljährlich Shareholder IDs durchführt. Das im Prime Standard gelistete Unternehmen ist in den Segmenten ITK (Informations- und Telekommunikationstechnik), Erneuerbare Energien und SHK (Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik) tätig.

 

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 

Praxis-Webinar "Die Gesetze des Kapitalmarkts 2022"

#savethedate

Wir freuen uns sehr bei diesem Event dabei sein zu dürfen.

Unser CEO Götz Dickert wird bei der Veranstaltung über die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen bei der Aktionärsidentifikation nach SRD2 berichten.

Das Detailprogramm zum Webinar am 13. Januar 2022: "Die Gesetze des Kapitalmarkts 2022 - DAS Praxis-Webinar zu Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung" und Informationen zu den Referenten finden Sie unter

Praxis-Webinar 2022 – Better Orange IR & HV AG (better-orange.de)

#captrace #knowyourshareholders #betterorange #srd2

Götz Dickert, Geschäftsführer Captrace GmbH

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 


Kennen Sie Ihre Aktionäre oder lieben Sie Überraschungen zur HV? 

Kennen Sie Ihre Aktionäre oder lieben Sie Überraschungen zur HV? 

SRD II erleichtert die Shareholder-Identifikation.

Lästige Pflichtübung oder einzigartige Chance zum Dialog mit den Aktionären – die Herangehensweise an die Hauptversammlung ist so unterschiedlich wie die Bandbreite der börsennotierten Unternehmen. Was sie alle eint, ist die Notwendigkeit zur äußert gründlichen Vorbereitung der alljährlichen Aktionärsversammlung. Eine genaue Analyse der Aktionärsstrukur ist dafür die Basis. Dank der Shareholder Rights Directive II geht das nun deutlich schneller und günstiger.

Für die meisten börsennotierten Unternehmen mit Inhaberaktien war die Hauptversammlung bislang die einzige Gelegenheit im Jahr, an der sie mit all ihren Aktionären in Kontakt treten konnten. Allerdings geschah das in der Vergangenheit nur indirekt, über die depotführenden Banken. Wem die Aktien der Gesellschaft tatsächlich gehörten, erfuhren sie nur, wenn die Aktionäre auf die Einladung reagierten und sich zur HV anmeldeten bzw. ihre Stimmen abgaben. Je nach Präsenz ergab sich ein mehr oder weniger vages Bild der Eigentümerstruktur. 

Wer es zu anderen Zeitpunkten oder genauer wissen wollte, der musste eine Aktionärserhebung oder “Share ID” durchführen. Dabei waren die Ergebnisse bislang oft nicht wirklich zufriedenstellend. Die Informationen liefen, wenn überhaupt, dann meist nur schleppend ein. Für Banken gab es weder eine Pflicht zu antworten, noch eine Maßgabe, dies in einer gewissen Zeit zu tun. Der Aufwand war für alle Beteiligten hoch, ebenso die Kosten. Das Ergebnis jedoch nur bedingt aussagekräftig – allein durch die Tatsache, dass die Datenerhebung sich über mehrere Wochen verteilen konnte. Außer den Namen institutioneller Aktionäre und der Zahl der von ihnen gehaltenen Anteile war nicht viel zu erfahren.

Da ist es kaum überraschend, dass hierzulande die wenigsten Unternehmen eine regelmäßige Erhebung durchführten. Wer eine “Share ID” beauftragte, der hatte in der Regel einen besonderen Anlass. Ein solcher ist typischerweise die bevorstehende HV – also genau das Ereignis, an dem ohnehin Informationen über die Aktionäre einlaufen. Warum? Weil bei kritischen HV-Beschlüssen wichtige Aktionäre im Vorfeld abgeholt werden und Mehrheiten organisiert werden sollen. Hier ist es schon sinnvoll, im Vorfeld der Veröffentlichung der Tagesordnung kommunikativ das Feld zu bestellen. Die Unternehmen, die im zweiten Quartal 2022 ihre Aktionärsversammlung abhalten werden, befinden sich nun genau in dieser Phase.

Governance Roadshows – Die Antwort auf den Trend zur zunehmenden Einflussnahme von Investoren 

Aber nicht nur kritische oder aktivistische Investoren verlangen einen intensiveren Dialog. Immer mehr institutionelle Anleger konzentrieren sich auf den Aspekte ihrer Anlagen, die über die monetäre Rendite hinausgehen. Dies hat dazu geführt, dass es immer häufiger zu Abstimmungen über wichtige Governance-Fragen kommt. Zuletzt mehrten sich auch die Einflussnahme auf Wahlen zum Aufsichtsrat oder Investoren stießen Diskussionen über Umweltauswirkungen, nachhaltige Geschäftspraktiken oder Diversität an.

Da die institutionellen Anleger eine aktivere "Stewardship-Rolle" anstreben, sollten IR-Abteilungen sich auch verstärkt auf die Governance-Experten unter ihren Anlegern einstellen. Das ist durchaus eine Neuausrichtung, konzentrierten sich die IR-Teams in der Vergangenheit fast ausschließlich auf die Portfoliomanager und Analysten, die die Kauf-/Verkaufsentscheidungen trafen. Eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Aktionärsbasis und die Kenntnisse über deren Zielsetzungen in Bezug auf ökologische, soziale und Governance-Aspekte (“ESG”) ist die Basis. Die Kenntnis der Aktionärsstruktur dafür wiederum Voraussetzung.

Schneller und günstiger an bessere Daten 

Die Anfang September 2020 in Kraft getretenen Regelungen der  Shareholder Rights Directive II (SRD II), schaffen jetzt völlig neue Voraussetzungen für die Aktionärserhebungen – bislang allerdings nur für die in regulierten Märkten notierten Emittenten. Für die gilt nun die einfache Formel: Schneller und günstiger und bessere Daten. Alle Beteiligten sind verpflichtet, Informationen unter strengen zeitlichen Vorgaben – in der Regel am selben Tag – auf elektronischem Weg weiterzuleiten. So hat sich die Bearbeitungszeit von früher sechs bis acht auf nunmehr zwei bis drei Wochen halbiert. Eine weitere Verkürzung auf ein bis zwei Wochen ist das Ziel. Dabei werden Offenlegungsquoten von 95 bis 99 Prozent des Kapitals erreicht. Die Neuregelung erfasst auch Finanzintermediäre mit Sitz außerhalb der EU, bspw. die Schweiz, Lichtenstein oder USA, wenn sie für ihre Kunden Aktien betroffener Gesellschaften verwahren. 

Auch der Aufwand hat sich gegenüber der manuellen Erhebung wie in Vor-SRD-II-Zeiten signifikant reduziert – und damit auch die Kosten, und zwar um mindestens die Hälfte. Das ist gut, denn so können sich Unternehmen eine Aktionärserhebung in kürzeren Abständen leisten, womit die Daten durch Status-Vergleich erst richtig an Aussagekraft gewinnen.

Neben dem Namen ihrer Investoren und der Information zum Bestand erhalten die Emittenten nun auch die komplette Anschrift, bei privaten Anlegern gegebenenfalls sogar das Geburtsdatum. Von institutionellen Depothaltern erfährt der Emittent die Legal Entity Identifier-Kennzeichnung, kann die Bestände so bis auf einzelne Fonds hinunter zuordnen. Das eröffnet neue Perspektiven für die IR-Arbeit und ermöglicht einen intensivere Kommunikation, ganz egal ob mit Fondsmanagern oder privaten Anlegern. Und es soll ja tatsächlich auch Unternehmen geben, welche die HV nicht als lästige Pflichtveranstaltung sehen, sondern sie als Event gestalten, das die Aktionäre in die Unternehmensentwicklung einbindet, um diese so an das Unternehmen zu binden.

Götz Dickert, Geschäftsführer Captrace GmbH

CAPTRACE wird gefördert vom Land Hessen

 

 

 

 


CAPTRACE erhält langfristige Förderungen vom Land Hessen für ein innovatives digitales Projekt

Die CAPTRACE GmbH, mit Sitz in Wiesbaden, ist ein führender Anbieter von Informationssystemen im Bereich der Investor Relations und der Aktienregisterverwaltung.

Zu den weiteren Dienstleistungen gehört die ARUG II-konforme Aktionärsidentifikation für Emittenten, im Rahmen der seit September 2020 gültigen europaweiten Direktive. Hierbei konnten seit diesem Zeitpunkt mehr als eine halbe Million an weltweit aktiven Investorendaten ermitteltet werden.

Bei dem vom Land Hessen geförderten Projekt wird das Unternehmen eine dezentrale Equity Management Plattform realisieren, die basierend auf den vorhandenen Datensätzen interessierten Gesellschaften die einfache Identifikation potenzieller neuer Investoren ermöglicht.

Die bereits sehr innovative vorhandene IT-Architektur des Unternehmens soll dazu mit Elementen des unsupervised Machine Learning (KI),sowie der Distributed Ledger Technologie (Blockchain) erweitert werden.

Ein Großteil der Fördergelder des Landes Hessens wird in die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen am Standort Wiesbaden investiert werden.

Die künftige Equity Management Plattform erweitert den potenziellen Kreis von Investitionskapital für deutsche Startups, KMUs, Pre-IPO- und börsennotierte Unternehmen signifikant.

 

 

 

 


"Investor Relations at a distance" | CIRA 2021 | Wien

Die Rolle der Investor Relations Manager verändert sich laufend. Durch die Pandemie hat diese Veränderung einen neuerlichen Schub bekommen. Was davon war nur vorübergehend, was davon wird bleiben? In wie weit muss ein Umdenken in den Investor Relations Abteilungen stattfinden?

Das Video mit Götz Dickert von der diesjährigen CIRA Konferenz:

Panel 7 Investor Relations at a distance - YouTube